Doppelte Haushaltsführung: Zweitwohnsitz auch absetzbar, wenn Hauptwohnung bei den Eltern unterhalten wird

von Siegener-Anwalt.de für den Bereich Steuerrecht

In einer aktuellen Entscheidung des BFH vom 16.01.2013 (AZ VI R 46/12) ging es um die Frage, ob ein Steuerpflichtiger welcher seinen Hauptwohnsitz bei seiner Mutter hat, die Kosten für eine Zweitwohnung am Beschäftigungsort steuerlich geltend machen kann.

Der BFH hat diese Frage mit "Ja" beantwortet, wenn eine wesentliche Mitbestimmung bei der gemeinsamen Haushaltsführung nachgewiesen werden kann. Darüberhinaus muss es sich um einen erwachsenden Steuerpflichtigen handeln.

Eine wesentliche Mitbestimmung liegt bspw. dann vor, wenn die Zweitwohnung nur als Schlafstätte genutzt wird.

Im Gegensatz zu "jungen" Arbeitnehmern, die unmittelbar nach ihrer Ausbildung noch bei den Eltern wohnen bleiben, ist bei älteren Arbeitnehmern davon auszugehen, dass sie einen größeren Einfluss auf die Haushaltsführung in der elterlichen Wohnung haben.

Die langfristigen Auswirkungen der Entscheidung sind noch nicht abshebar. Zu erwarten ist jedoch, dass sich an der derzeitigen Situation für junge Arbeitnehmer nichts ändern wird.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter http://www.kanzlei-baranowski.de/content/start/index.html

zur Verfügung.

Weitere Infos unter:
http://www.lto.de/persistent/a_id/8595/

04/2013
218 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Den Autor freut's):

Wegen aktuell starken Spamaufkommens ist die Kommentarfunktion vorübergehend gesperrt.

Mehr lesen zum Thema Steuerrecht:

  • Aufwendungen für Homeoffice bei Poolarbeitsplätzen
  • Selbstanzeige - Hilfe bei Steuerhinterziehung vom Rechtsanwalt und Steuerberater
  • Neues zum häuslichen Arbeitszimmer
  • Gewerbliche Tätigkeit als Liebhaberei
  • Aufwendungen für häusliches Arbeitszimmer von Kapitalanlegern
  •  

     



     
    Der Autor
    Baranowski & Kollegen
    Baranowski & Kollegen
  • Arbeitsrecht
  • Erbrecht
  • Familienrecht
  • Zum Anwaltsprofil